TERMINE

Veranstaltungen der FOCUS Eventreihe

17.05.2018 - FOCUS Inner Circle Mobility

Die Mobilität der Zukunft.

 

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie funktioniert das Zusammenspiel der Verkehrsmittel? Und was plant die Politik? » mehr

Darüber diskutierte Focus-Chefredakteur Robert Schneider vergangene Woche beim Focus Inner Circle Mobility mit Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Prof. Dr. rer. nat. Barbara Lenz, Institutsdirektorin des deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und des Instituts für Verkehrsforschung, Martin Zimmermann, Vorstand Kommunikation der Renault Deutschland AG, Franz Tepe, Leiter Marketing und Werbung der ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft und Alexander Möller, Mitglied der Geschäftsführung des ADAC e.V. Als Kulisse diente der China Club in Berlin.

In Bewegung bleiben

Der Focus Inner Circle Mobility ist die konsequente Weiterentwicklung der erfolgreichen Inner-Circle-Veranstaltungsreihe. Sebastian Doedens, Director Strategy Focus, über das neue Format: „Focus ist ein zukunftsgewandtes Nachrichtenmagazin, das sich vor allem mit dem beschäftigt, was vor uns liegt. Beim Focus Inner Circle Mobility sprechen wir daher über die neuen Formen der Mobilität, das intelligente Zusammenspiel der Verkehrsmittel und die Frage, wie unsere Städte in Zukunft aussehen. Kaum ein Wirtschaftszweig verändert sich mehr als die Mobilitätsbranche, die gleichzeitig einer der wichtigsten Pfeiler unserer Volkswirtschaft ist. Die Mobilität der Zukunft hat daher einen festen Platz in Focus und so ist es nur folgerichtig, dass wir diesem Thema eine eigene Veranstaltung widmen.“

Gäste aus allen Bereichen der Mobilität

Und die Podiumsgäste zeigten sich begeistert. Renault-Vorstand Martin Zimmermann sagte: „Der Abend bietet Ansprechpartner aus allen Bereichen der Mobilität – Automobil, Fahrrad, Luft- und Raumfahrt. Das zeigt die ganze Spannung, die dieser Bereich hat. Minister Andreas Scheuer sieht die Aufgabe von Politik und Medien vor allem darin, den Menschen die Angst vor dem Neuen zu nehmen. „Es geht um Zukunft pur und da diskutiere ich gerne mit“, so Scheuer. Franz Tepe von der ZEG machte sich für die Mobilität auf zwei Rädern stark: „Wenn wir uns nicht auf neue Mobilitätsformen besinnen, wird eine Stadt wie Berlin international zurückfallen“. Die Verkehrsforscherin Barbara Lenz brachte die gemeinsame Aufgabe aller so auf den Punkt: „Es geht darum, ein System zu finden für die Menschen, die mobil sein wollen, aber auch für die, die das mittragen müssen“.

Wie die Mobilität von morgen aussehen kann, welche neuen Geschäftsmodelle sich ergeben, wie neue Technologien genutzt werden können und welche logistischen Herausforderungen zu bewältigen sind, diskutierten die rund 120 Gäste anschließend in entspannter Atmosphäre.

24.04.2018 - FOCUS Dinner

Eine Influencerin auf dem Weg ins Kanzleramt.

 

Manch Berliner Frühlingsabend will vergessen machen, dass der Tag in der Hauptstadt bestimmt war von den harten Themen unserer Zeit. Zu lau die Luft, zu groß die Lust auf den Sommer. » mehr

Und dann fallen doch Sätze wie dieser: „Zu oft steht hier in Deutschland ,die Angst vor morgen‘ im Mittelpunkt der Debatte“, Botschafter Pietro Benassi schaut über den Rand seiner Brille in die festliche Runde. „Die Angst breitet sich aus und bezieht sich dann auch auf Menschen in unserer Nähe, die wir als ,anders‘ wahrnehmen . . .“ Die Antwort seien ernsthafter Journalismus, sagt Benassi, und das ständige Werben für das positive Potenzial der Globalisierung und den Zusammenhalt Europas. Dafür stehe der FOCUS – inzwischen seit 25 Jahren.

Seine Exzellenz hatte gemeinsam mit Chefredakteur Robert Schneider und BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann in die italienische Botschaft geladen. Im Rahmen des „FOCUS Inner Circle“ kamen Politiker, Schauspieler, Galeristen und Unternehmer zusammen, um sich in festlicher und doch informeller Atmosphäre auszutauschen.

Schauspieler Sebastian Koch traf auf Staatsministerin Dorothee Bär, Galerist Johann König auf Dina und Oliver von Boch, Gastronom Heinz „Cookie“ Gindullis (sein „Cookies Cream“ hat einen Michelin-Stern) diskutierte mit Immobilienunternehmer Henrik Aldinger. Und Designerin Leyla Piedayesh (Lala Berlin) unterhielt sich angeregt mit Start-up-Unternehmer Constantin Bisanz. Fotograf Andreas Mühe kam direkt von der Vorbereitung für seine Berliner Schau „Ngorongoro II“. Auch Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, und Andrea Lindholz, die Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, waren zu Gast.

Zwischendurch lud Fotograf Jens Koch in sein provisorisches Fotostudio: alte Holzdielen, ein grob gezimmerter Tisch, die perfekte Kulisse für überraschende Begegnungen. Nach einem Porträt mit Instagram-Star Caro Daur bat Staatsministerin Dorothee Bär um ein Selfie für ihre kleine Tochter. Im Gegenzug lud sie die Influencerin ins Kanzleramt ein.

07.12.2017 - Podiumsdiskussion

Wie sicher ist unsere Welt?

 

Beim Focus Inner Circle diskutierten am 7. Dezember 2017 Focus-Chefredakteur Robert Schneider und Jan Wolf Schäfer, Mitglied der Chefredaktion, mit dem Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP). Das Thema: Wie sicher ist unsere Welt? » mehr

Antworten auf drängende Fragen

Es sind unruhige Zeiten, in denen dieser Inner Circle in Berlin zusammentrifft. Keine 24 Stunden ist es her, dass die palästinensische Hamas eine neue Intifada gegen Israel ausgerufen hat. Fast gleichzeitig erklärt Nordkorea, dass ein Krieg mit den USA nun unausweichlich sei. Die Diskussionsgäste des Abends waren sich einig: Die Antworten auf die drängenden globalen Konflikte kann Europa nur gemeinsam geben.

Vitali Klitschko wäre Teil der Diskussionsrunde gewesen, doch die politische Lage in der Ukraine ließ dies nicht zu. Per Grußbotschaft teilte er den Anwesenden mit: „Wir in der Ukraine haben das große Projekt gestartet, einen demokratischen und modernen Staat mit einer europäischen Perspektive zu schaffen. Auf diesem Weg haben wir schon große Fortschritte gemacht: Die Ukraine hat sich verändert, auch Kiew hat sich verändert. Schritt für Schritt beweisen wir, dass wir zur Familie der europäischen Staaten zählen.“ Gerade die Gespräche mit Berlin und die Beziehung zur deutschen Hauptstadt seien ihm dabei wichtig.

Zukunftsrelevante Themen

Und Focus ist das Nachrichtenmagazin aus der Hauptstadt. Mit dem Focus Inner Circle wurde ein Format geschaffen, das die Menschen miteinander ins Gespräch bringt. Man tauscht sich über zukunftsrelevante Themen aus und hört denen zu, die die Zukunft beeinflussen. Sebastian Doedens (Director Strategy Focus) über das Konzept: „Wir übersetzen das, was der Focus jede Woche ist, nämlich eine Plattform für spannende Menschen und spannende Geschichten, auf die Bühne. Der Inner Circle ist für uns die große Chance zu zeigen, wofür der Focus steht.“

Zum dritten Mal diente die König Galerie als Veranstaltungsort für den Focus Inner Circle – diesmal während der Ausstellung von Künstlerin Isa Genzken.

14.09.2017 - FOCUS Dinner

Das Mahl vor der Wahl

 

Wann saßen Sie zum letzten Mal mit Fremden, Bekannten und Freunden zusammen an einem großen Tisch und haben über Politik gesprochen? Nach den Regeln der Etikette ist das ein Tabu: Über Politik, Religion und Geld spricht man nicht. » mehr

Oh doch, lieber noch in bester Gesellschaft! Donnerstag, ein Abend im September, wenige Tage vor der Bundestagswahl. 40 Gäste an einer langen Tafel, keine Hierarchien, wer am Tisch sitzt, ist dabei: Star-Architekt neben Bloggerin, Wirtschaftsmilliardär neben Verleger, gegenüber der einflussreichste Chefredakteur Deutschlands, wenige Plätze weiter rechts der Sänger der vielleicht erfolgreichsten deutschen Boyband. Dazwischen Politiker, die quasi zum Luftholen hergekommen sind, direkt aus dem Wahlkampf. Sie tragen die Themen von der Straße hinauf in den ersten Stock. Gedämpftes Licht, Jazzmusik, weißes Tischtuch, Kerzen.

Das Land ist zugepflastert mit Wahlplakaten. Die besten hat wohl Olaf Heine fotografiert. Jeder Deutsche kennt sie mittlerweile, sie zeigen FDP-Chef Christian Lindner, ganz cool in Schwarz-Weiß.
Martin Schulz kämpft um sein politisches Überleben, Angela Merkel lässt sich inzwischen auch von Kindern interviewen. Das Duell mit dem ehemaligen Bürgermeister von Würselen war ein Duett. Verlieren kann die Bundeskanzlerin eigentlich nicht mehr. Die AfD wird wohl zweistellig abschneiden. Und wie geht es den Grünen?
BurdaNews-Chef Burkhard Graßmann und FOCUS-Chefredakteur Robert Schneider haben in den ersten Stock des „Borchardt“ geladen. Die Altbauwohnung über dem berühmten Restaurant gehört zu den Orten in Berlin, an denen man sich, selbst wenn man sie zum ersten Mal betritt, sofort zu Hause fühlt: gediegene Möbel, im Flur ein kleiner Bartresen, Kunst an den Wänden, hohe Türen, schwere Vorhänge. Es ist ein idealer Ort zum Netzwerken, mitten in der Hauptstadt und doch weit weg vom Geschnatter und Geklapper des Politik-Lobbyismus im nahen Regierungsviertel. „Bildung und Digitalisierung“, sagt Tim Renner, der SPD-Bundestagskandidat aus Berlin, „bewegen die Leute.“ Er stehe in Umfragen vor seinem Kanzlerkandidaten Martin Schulz. „Zwölf Prozent Vorsprung.“ Er sagt es voller Stolz und vielleicht ein wenig trotzig. Nico Hofmann ist froh, dass Angela Merkel das Land regiert, sie wird auch bei dieser Wahl auf seine Stimme zählen können. Unternehmer Michael Mronz, der mit dem verstorbenen Ex-Außenminister Guido Westerwelle verheiratet war, wird natürlich die FDP wählen. Lange spricht er mit Carsten Maschmeyer, etwas abseits des allgemeinen Small Talks in der Bibliothek mit den schweren Ledersesseln.
Fotograf Olaf Heine hat inzwischen in einem der hohen Räume ein Fotostudio eingerichtet. Zwei Assistenten helfen ihm, die Gäste ins rechte Licht zu setzen. Jette Joop schnappt sich einen alten Stuhl, dreht ihn um, setzt sich rittlings und flirtet mit der Kamera. Mode- Bloggerin Lisa Banholzer und Gitarrist Tom Kaulitz amüsieren sich prächtig. Sängerin Lary Poppins legt sich in den Arm von Grünen-Politiker Volker Beck, der lächelt verschmitzt. Bill Kaulitz scherzt mit Carsten Maschmeyer. Die beiden haben sich zuvor an der weißen Tafel lange unterhalten. Udo Walz, der Friseur der Bundeskanzlerin, und Diana Kinnert, eine der jungen Hoffnungen der CDU, kannten sich nicht. Bis es zu einem Handkuss kam ...

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Was kostet die Zukunft?

Das zweite Wirtschaftswunder

Vollbeschäftigung, Rekord-Steuereinnahmen und der Dax im Allzeithoch. Wie lange hält der Boom? Ist er gesund und nachhaltig? Sahra Wagenknecht und Jürgen Fitschen im Gespräch mit Robert Schneider und Jörg Rohleder. » mehr

Die Zukunft im Focus

Welche Rollen spielen Banken künftig? Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die hiesige Wirtschaft aus? Und welche Reformen braucht Deutschland? Über diese und weitere Fragen diskutierten Focus-Chefredakteur Robert Schneider und Jörg Harlan Rohleder (stellv. Chefredakteur) am Montagabend mit Sahra Wagenknecht (Die Linke) und Jürgen Fitschen (Senior Advisor Deutsche Bank) beim Focus Inner Circle. Zum zweiten Mal im Wahljahr 2017 hatte das Nachrichtenmagazin in die Berliner König Galerie geladen, um mit Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft ein aktuelles Thema zu besprechen.

Zukunft: positiv oder negativ besetzt?

Im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stand der Begriff der Zukunft. Wagenknecht konstatierte zu Beginn, Zukunft solle eigentlich immer noch positiv belegt sein. Die Digitalisierung sei grundsätzlich eine große Chance, weil heute weniger Arbeit mehr Wohlstand erzeugen könne – ein Teil der Gesellschaft steige allerdings ab und habe Angst vor Altersarmut oder Jobverlust. Wohlstand für alle Menschen solle wieder das Credo der Politik sein, forderte Wagenknecht. Fitschen ergänzte, Zukunft sei nichts, was jetzt erfunden werde – die Frage nach der Zukunft sei immer gestellt worden, und es habe immer die Gewissheit gegeben, dass Zukunft anders sein werde. Heute verspürten viele bei der Beantwortung dieser Frage aber häufiger Unsicherheit als in der Vergangenheit. Hier waren sich Wagenknecht und Fitschen einig.

Trotz des Fokus‘ auf den Zukunftsbegriff warfen Schneider, Rohleder, Wagenknecht und Fitschen auch einen Blick zurück auf Ereignisse wie die Finanzkrise und deren komplexe Hintergründe. Die Auswirkungen der Krise, die Rolle von Banken in der heutigen Wirtschaftswelt und die Frage nach ihrer Absicherung in den Jahren nach der Krise standen hier im Mittelpunkt der Diskussion. Aber auch die aktuelle Tagespolitik spielte eine Rolle – zum Beispiel, als der Blick nach Frankreich schwenkte. Die Runde diskutierte, welche Auswirkungen die Wahl Macrons für Europa und Deutschland haben könnte. Dass sie Deutschland eine ganze Menge kosten könne, gleichzeitig aber eine große Chance für ganz Europa sei, war eine der Antworten. Zum Abschluss des Focus Inner Circle diskutierten Wagenknecht und Fitschen die Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Arbeitswelt hat.

Focus Inner Circle wurde live übertragen

Die gesamte Podiumsdiskussion wurde per Livestream unter anderem auf Facebook übertragen, das Video können Sie sich hier ansehen. Unter den Gästen des zweiten Focus Inner Circle im Jahr 2017 waren Renault-Vorstand Martin Zimmermann, Staatssekretär Thomas Silberhorn, Judith Borowski von Nomos Glashütte, Journalistin Tita von Hardenberg, die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann, Schauspieler Friedrich Liechtenstein und Künstler Hoosen.

In der ersten Ausgabe des Focus Inner Circle im Jahr 2017 hatten BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann und Focus-Chefredakteur Robert Schneider zur Podiumsdiskussion über die Zukunft Europas geladen – damals waren FDP-Chef Christian Lindner und Unternehmensberater Roland Berger zu Gast.

21.04.2017 - Podiumsdiskussion

Dauerkrise Europa

Brexit, Grexit, Trump - und die deutsche Antwort

Brauchen wir mehr oder weniger Europa? Welche Themen bestimmen die Bundestagswahl 2017? Christian Lindner und Roland Berger im Gespräch mit Robert Schneider und Burkhard Graßmann. » mehr

Europadebatte – Brexit, Grexit, Trump

Dauerkrise Europa: Brexit, Grexit, Trump - und die deutsche Antwort. Darüber diskutierten am Freitag Focus-Chefredakteur Robert Schneider und BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann mit dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner und dem Unternehmensberater Roland Berger. Als Kulisse diente die König Galerie in Berlin Kreuzberg.

Bereits seit einigen Jahren richtet Focus die Veranstaltungsreihe Inner Circle aus. Im Mittelpunkt steht jeweils ein zeitgeschichtlich relevantes Thema, das ein hochkarätiger Gastredner analysiert und mit den Teilnehmern diskutiert – bislang unter Ausschluss der Öffentlichkeit im exklusiven Ambiente des China Club in Berlin. Zu den bisherigen Referenten des Formats zählen Wolfgang Schäuble, Peter Altmaier, Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück und Peter Scholl-Latour. Nun wurde das Format erstmals für einen größeren Teilnehmerkreis geöffnet – mit Erfolg. Rund 200 Gäste waren der Einladung von Burkhard Graßmann und Robert Schneider gefolgt.

„Wir sehen ein großes Potential darin, die Inner Circle-Reihe für neue Themen und Formate zu öffnen. Der Abend war ein erster und sehr erfolgreicher Schritt in diese Richtung. Wir schaffen einen Raum für Gespräche, aber bringen auch den Focus wieder ins Gespräch – bei den Menschen, die uns wichtig sind in Politik und Wirtschaft, aber auch in Kunst und Kultur. Wir freuen uns daher sehr, dass so viele aus diesem Kreis unserer Einladung gefolgt sind.“

Sebastian Doedens, Director Strategy Focus

IMPRESSIONEN VOM 17.05.2018

IMPRESSIONEN VOM 24.04.2018

IMPRESSIONEN VOM 7.12.2017

IMPRESSIONEN VOM 14.09.2017

IMPRESSIONEN VOM 19.06.2017

IMPRESSIONEN VOM 21.04.2017

VIDEO

Highlights des FOCUS Inner Circle Mobility am 17. Mai 2018

Highlights des FOCUS Dinners am 24. April 2018

Highlights der Podiumsdiskussion vom 7. Dezember 2017

Highlights der Podiumsdiskussion vom 19. Juni 2017

Highlights der Podiumsdiskussion vom 21. April 2017

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

FOCUS Magazin 18/2018 ZUM ARTIKEL

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

„Ich glaube, die strategische Lage ist auch für uns in Europa prekärer, als das seit dem Zerfall der Sowjetunion jemals der Fall war.“ (Wolfgang Ischinger)

FOCUS Magazin 51/2017 ZUM ARTIKEL

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

FOCUS Magazin 39/2017 ZUM ARTIKEL

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

"Wir brauchen eine Wirtschaftsordnung, die dafür sorgt, dass alle am wachsenden Wohlstand teilnehmen können." (Sahra Wagenknecht)

FOCUS Magazin 26/2017 ZUM ARTIKEL

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

"Europa als Raum der Freiheit nehmen wir als eine Selbstverständlichkeit. Das ist ein Fehler." (Christian Lindner)

FOCUS Magazin 18/2017 ZUM ARTIKEL