TERMINE

Veranstaltungen der FOCUS Eventreihe

19.06.2017 - Podiumsdiskussion NEU

Was kostet die Zukunft?

Das zweite Wirtschaftswunder

Vollbeschäftigung, Rekord-Steuereinnahmen und der Dax im Allzeithoch. Wie lange hält der Boom? Ist er gesund und nachhaltig? Sahra Wagenknecht und Jürgen Fitschen im Gespräch mit Robert Schneider und Jörg Rohleder. >> mehr

Die Zukunft im Focus

Welche Rollen spielen Banken künftig? Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die hiesige Wirtschaft aus? Und welche Reformen braucht Deutschland? Über diese und weitere Fragen diskutierten Focus-Chefredakteur Robert Schneider und Jörg Harlan Rohleder (stellv. Chefredakteur) am Montagabend mit Sahra Wagenknecht (Die Linke) und Jürgen Fitschen (Senior Advisor Deutsche Bank) beim Focus Inner Circle. Zum zweiten Mal im Wahljahr 2017 hatte das Nachrichtenmagazin in die Berliner König Galerie geladen, um mit Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft ein aktuelles Thema zu besprechen.

Zukunft: positiv oder negativ besetzt?

Im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stand der Begriff der Zukunft. Wagenknecht konstatierte zu Beginn, Zukunft solle eigentlich immer noch positiv belegt sein. Die Digitalisierung sei grundsätzlich eine große Chance, weil heute weniger Arbeit mehr Wohlstand erzeugen könne – ein Teil der Gesellschaft steige allerdings ab und habe Angst vor Altersarmut oder Jobverlust. Wohlstand für alle Menschen solle wieder das Credo der Politik sein, forderte Wagenknecht. Fitschen ergänzte, Zukunft sei nichts, was jetzt erfunden werde – die Frage nach der Zukunft sei immer gestellt worden, und es habe immer die Gewissheit gegeben, dass Zukunft anders sein werde. Heute verspürten viele bei der Beantwortung dieser Frage aber häufiger Unsicherheit als in der Vergangenheit. Hier waren sich Wagenknecht und Fitschen einig.

Trotz des Fokus‘ auf den Zukunftsbegriff warfen Schneider, Rohleder, Wagenknecht und Fitschen auch einen Blick zurück auf Ereignisse wie die Finanzkrise und deren komplexe Hintergründe. Die Auswirkungen der Krise, die Rolle von Banken in der heutigen Wirtschaftswelt und die Frage nach ihrer Absicherung in den Jahren nach der Krise standen hier im Mittelpunkt der Diskussion. Aber auch die aktuelle Tagespolitik spielte eine Rolle – zum Beispiel, als der Blick nach Frankreich schwenkte. Die Runde diskutierte, welche Auswirkungen die Wahl Macrons für Europa und Deutschland haben könnte. Dass sie Deutschland eine ganze Menge kosten könne, gleichzeitig aber eine große Chance für ganz Europa sei, war eine der Antworten. Zum Abschluss des Focus Inner Circle diskutierten Wagenknecht und Fitschen die Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Arbeitswelt hat.

Focus Inner Circle wurde live übertragen

Die gesamte Podiumsdiskussion wurde per Livestream unter anderem auf Facebook übertragen, das Video können Sie sich hier ansehen. Unter den Gästen des zweiten Focus Inner Circle im Jahr 2017 waren Renault-Vorstand Martin Zimmermann, Staatssekretär Thomas Silberhorn, Judith Borowski von Nomos Glashütte, Journalistin Tita von Hardenberg, die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann, Schauspieler Friedrich Liechtenstein und Künstler Hoosen.

In der ersten Ausgabe des Focus Inner Circle im Jahr 2017 hatten BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann und Focus-Chefredakteur Robert Schneider zur Podiumsdiskussion über die Zukunft Europas geladen – damals waren FDP-Chef Christian Lindner und Unternehmensberater Roland Berger zu Gast.

21.04.2017 - Podiumsdiskussion

Dauerkrise Europa

Brexit, Grexit, Trump - und die deutsche Antwort

Brauchen wir mehr oder weniger Europa? Welche Themen bestimmen die Bundestagswahl 2017? Christian Lindner und Roland Berger im Gespräch mit Robert Schneider und Burkhard Graßmann. >> mehr

Europadebatte – Brexit, Grexit, Trump

Dauerkrise Europa: Brexit, Grexit, Trump - und die deutsche Antwort. Darüber diskutierten am Freitag Focus-Chefredakteur Robert Schneider und BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann mit dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner und dem Unternehmensberater Roland Berger. Als Kulisse diente die König Galerie in Berlin Kreuzberg.

Bereits seit einigen Jahren richtet Focus die Veranstaltungsreihe Inner Circle aus. Im Mittelpunkt steht jeweils ein zeitgeschichtlich relevantes Thema, das ein hochkarätiger Gastredner analysiert und mit den Teilnehmern diskutiert – bislang unter Ausschluss der Öffentlichkeit im exklusiven Ambiente des China Club in Berlin. Zu den bisherigen Referenten des Formats zählen Wolfgang Schäuble, Peter Altmaier, Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück und Peter Scholl-Latour. Nun wurde das Format erstmals für einen größeren Teilnehmerkreis geöffnet – mit Erfolg. Rund 200 Gäste waren der Einladung von Burkhard Graßmann und Robert Schneider gefolgt.

„Wir sehen ein großes Potential darin, die Inner Circle-Reihe für neue Themen und Formate zu öffnen. Der Abend war ein erster und sehr erfolgreicher Schritt in diese Richtung. Wir schaffen einen Raum für Gespräche, aber bringen auch den Focus wieder ins Gespräch – bei den Menschen, die uns wichtig sind in Politik und Wirtschaft, aber auch in Kunst und Kultur. Wir freuen uns daher sehr, dass so viele aus diesem Kreis unserer Einladung gefolgt sind.“

Sebastian Doedens, Director Strategy Focus

GÄSTE

Wir bedanken uns bei allen Rednern

© Trialon Berlin

Sahra Wagenknecht

Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Sahra Wagenknecht

Vorsitzende Bundestagsfraktion DIE LINKE

Geboren am 16. Juli 1969 in Jena.

1988 Abitur in Berlin; 1990 bis 1996 Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur in Jena, Berlin und Groningen; September 1996 Abschluss des Studiums in Groningen mit einer Arbeit über Hegel und Marx; Oktober 2012 Promotion zum Dr. rer. pol. in Wirtschaftswissenschaften mit einer Arbeit zum Thema "The Limits of Choice. Saving Decisions and Basic Needs in Developed Countries". 1991 bis 1995 und 2000 bis 2007 Mitglied des Parteivorstandes der PDS beziehungsweise der Linkspartei PDS; 1998 Direktkandidatin der PDS zur Bundestagswahl in Dortmund; Juni 2007 bis Mai 2014 Mitglied im Vorstand der Partei Die Linke; Oktober 2007 – Juli 2010 Mitglied der Programmkommission der Partei Die Linke; Mai 2010 – Mai 2014 Stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE; 2004 bis 2009 Mitglied des Europaparlaments; Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie; November 2011 – Oktober 2015 Erste stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE; seit Oktober 2015 Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Seit 2009 Mitglied des Bundestages. (Quelle: bundestag.de)

© Deutsche Bank AG

Jürgen Fitschen

Senior Advisor / Former CEO der Deutschen Bank AG

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Jürgen Fitschen

Senior Advisor / Former CEO der Deutschen Bank AG

Jürgen Fitschen (geb. 1948) ist Senior Advisor der Deutschen Bank und war vom 1. Juni 2012 bis zum 19. Mai 2016 Co-Vorsitzender des Vorstands. Nach einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg. 1975 begann er seine Karriere bei der Citibank in Hamburg. Im Jahr 1983 wurde er in die Geschäftsleitung der Citibank Deutschland berufen. Nach seinem Wechsel zur Deutschen Bank im Jahr 1987 wurde er nach diversen Führungspositionen in Thailand, Japan, Singapur und UK im Jahr 2001 zum Mitglied des Konzernvorstands für den Bereich „Corporate and Investment Bank“ berufen. Jürgen Fitschen schied im Jahr 2002 aus dem Vorstand aus und wurde Mitglied des neu gegründeten Group Executive Committee der Deutschen Bank bis zu dessen Auflösung im Jahr 2015. Im Jahr 2004 übernahm er die Verantwortung für das Regional Management weltweit und wurde zum CEO der Deutschen Bank für Deutschland ernannt. 2009 wurde er unter Beibehaltung dieser beiden Verantwortlichkeiten erneut in den Vorstand der Deutsche Bank AG berufen, dessen Co-Vorsitzender er am 1. Juni 2012 wurde. Jürgen Fitschen ist Mitglied im Aufsichtsrat der Metro AG und im Verwaltungsrat der Kühne+Nagel International AG. Von April 2013 bis April 2016 war Jürgen Fitschen Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (Quelle: Deutsche Bank AG)

© Roland Berger GmbH

Roland Berger

Unternehmensberater

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Roland Berger

Unternehmensberater

Prof. Dr. h.c. Roland Berger has seen his company grow to become one of the world's top five business consulting firms. From its foundation in 1967, he led the company as CEO, continued as the Chairman of the Supervisory Board from 2003 and is the company's Honorary Chairman since 2010. Prior to founding his strategy consultancy, he studied business administration in Hamburg and Munich, and was employed as a consultant and ultimately a Partner at a leading American consulting firm based in Milan and Boston. He has been appointed to expert commissions by several German state governments and Germany's federal government. From 2007 until its dissolution after the publication of the final report in 2014, he was a member of the High Level Group on Administrative Burdens under the leadership of former Bavarian State Premier Dr. Edmund Stoiber, appointed by the European Commission. In 2012, he was appointed to the Oxford Martin Commission for Future Generations. Since 2002, he has served on the Business Advisory Council of the State Premier of Saxony-Anhalt and was appointed to the Globalization Council Portugal by the Portuguese President, Aníbal Cavaco Silva. Former German President Roman Herzog appointed him to the President's Advisory Council for Innovation and he has also actively participated in over 20 federal government commissions under the German chancellors Helmut Kohl and Gerhard Schröder. He is a Member of several supervisory boards and advisory councils of national and international companies, foundations and organizations, and personally invests in many private and listed companies as well as startups. He was Honorary Consul General of the Republic of Finland in Bavaria and Thuringia from 1996 to 2015 and has served as the Honorary Consul of the Republic of Singapore in Munich since 2015. In 2008, he set up the Roland Berger Foundation with an endowment of EUR 50 million. The Foundation, whose Board of Trustees he chairs, is dedicated to the global protection of human dignity and human rights. Each year it confers the Roland Berger Award for Human Dignity and helps gifted children and young people from underprivileged families across Germany and Italy to gain access to the best possible primary and secondary education, allowing them to pass the entrance requirements for a university degree. Since 2015, the fund has also supported unaccompanied minors who came to Germany as refugees. (Quelle: rolandberger.com)

Christian Lindner

Bundesvorsitzender der Freien Demokraten, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Christian Lindner

Bundesvorsitzender der Freien Demokraten, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW

Christian Lindner (*7. Januar 1979) ist seit der Landtagswahl im Mai 2012 Mitglied des Landtages (Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis) sowie Vorsitzender der Landtagsfraktion und des Landesverbandes der FDP in Nordrhein-Westfalen. Nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Deutschen Bundestag wurde Lindner im Dezember 2013 zum Bundesvorsitzenden der Freien Demokraten gewählt. Der Wermelskirchener studierte Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Von 1997 bis 2004 war Lindner Inhaber einer Werbeagentur sowie Mitgründer eines Internet-Unternehmens. Christian Lindner gehört der FDP seit 1995 an. Von 2000 bis 2009 war er Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags; seit 2005 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von 2004 bis April 2010 war Lindner zugleich Generalsekretär des FDP-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. 2009 wurde Lindner als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählt und zum Generalsekretär der Partei berufen. Dieses Amt gab er im Dezember 2011 zurück. Lindner ist verheiratet und Hauptmann der Reserve bei der Luftwaffe. (Quelle: christian-lindner.de)

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Sahra Wagenknecht

Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE

Geboren am 16. Juli 1969 in Jena.

1988 Abitur in Berlin; 1990 bis 1996 Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur in Jena, Berlin und Groningen; September 1996 Abschluss des Studiums in Groningen mit einer Arbeit über Hegel und Marx; Oktober 2012 Promotion zum Dr. rer. pol. in Wirtschaftswissenschaften mit einer Arbeit zum Thema "The Limits of Choice. Saving Decisions and Basic Needs in Developed Countries". 1991 bis 1995 und 2000 bis 2007 Mitglied des Parteivorstandes der PDS beziehungsweise der Linkspartei PDS; 1998 Direktkandidatin der PDS zur Bundestagswahl in Dortmund; Juni 2007 bis Mai 2014 Mitglied im Vorstand der Partei Die Linke; Oktober 2007 – Juli 2010 Mitglied der Programmkommission der Partei Die Linke; Mai 2010 – Mai 2014 Stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE; 2004 bis 2009 Mitglied des Europaparlaments; Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie; November 2011 – Oktober 2015 Erste stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE; seit Oktober 2015 Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Seit 2009 Mitglied des Bundestages. Quelle: bundestag.de

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Jürgen Fitschen

Senior Advisor / Former CEO der Deutschen Bank AG

Jürgen Fitschen (geb. 1948) ist Senior Advisor der Deutschen Bank und war vom 1. Juni 2012 bis zum 19. Mai 2016 Co-Vorsitzender des Vorstands. Nach einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg. 1975 begann er seine Karriere bei der Citibank in Hamburg. Im Jahr 1983 wurde er in die Geschäftsleitung der Citibank Deutschland berufen. Nach seinem Wechsel zur Deutschen Bank im Jahr 1987 wurde er nach diversen Führungspositionen in Thailand, Japan, Singapur und UK im Jahr 2001 zum Mitglied des Konzernvorstands für den Bereich „Corporate and Investment Bank“ berufen. Jürgen Fitschen schied im Jahr 2002 aus dem Vorstand aus und wurde Mitglied des neu gegründeten Group Executive Committee der Deutschen Bank bis zu dessen Auflösung im Jahr 2015. Im Jahr 2004 übernahm er die Verantwortung für das Regional Management weltweit und wurde zum CEO der Deutschen Bank für Deutschland ernannt. 2009 wurde er unter Beibehaltung dieser beiden Verantwortlichkeiten erneut in den Vorstand der Deutsche Bank AG berufen, dessen Co-Vorsitzender er am 1. Juni 2012 wurde. Jürgen Fitschen ist Mitglied im Aufsichtsrat der Metro AG und im Verwaltungsrat der Kühne+Nagel International AG. Von April 2013 bis April 2016 war Jürgen Fitschen Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (Quelle: Deutsche Bank AG)

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Roland Berger

Unternehmensberater

Prof. Dr. h.c. Roland Berger has seen his company grow to become one of the world's top five business consulting firms. From its foundation in 1967, he led the company as CEO, continued as the Chairman of the Supervisory Board from 2003 and is the company's Honorary Chairman since 2010. Prior to founding his strategy consultancy, he studied business administration in Hamburg and Munich, and was employed as a consultant and ultimately a Partner at a leading American consulting firm based in Milan and Boston. He has been appointed to expert commissions by several German state governments and Germany's federal government. From 2007 until its dissolution after the publication of the final report in 2014, he was a member of the High Level Group on Administrative Burdens under the leadership of former Bavarian State Premier Dr. Edmund Stoiber, appointed by the European Commission. In 2012, he was appointed to the Oxford Martin Commission for Future Generations. Since 2002, he has served on the Business Advisory Council of the State Premier of Saxony-Anhalt and was appointed to the Globalization Council Portugal by the Portuguese President, Aníbal Cavaco Silva. Former German President Roman Herzog appointed him to the President's Advisory Council for Innovation and he has also actively participated in over 20 federal government commissions under the German chancellors Helmut Kohl and Gerhard Schröder. He is a Member of several supervisory boards and advisory councils of national and international companies, foundations and organizations, and personally invests in many private and listed companies as well as startups. He was Honorary Consul General of the Republic of Finland in Bavaria and Thuringia from 1996 to 2015 and has served as the Honorary Consul of the Republic of Singapore in Munich since 2015. In 2008, he set up the Roland Berger Foundation with an endowment of EUR 50 million. The Foundation, whose Board of Trustees he chairs, is dedicated to the global protection of human dignity and human rights. Each year it confers the Roland Berger Award for Human Dignity and helps gifted children and young people from underprivileged families across Germany and Italy to gain access to the best possible primary and secondary education, allowing them to pass the entrance requirements for a university degree. Since 2015, the fund has also supported unaccompanied minors who came to Germany as refugees. (Quelle: rolandberger.com)

19.06.2017 - Podiumsdiskussion

Christian Lindner

Bundesvorsitzender der Freien Demokraten, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW

Christian Lindner (*7. Januar 1979) ist seit der Landtagswahl im Mai 2012 Mitglied des Landtages (Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis) sowie Vorsitzender der Landtagsfraktion und des Landesverbandes der FDP in Nordrhein-Westfalen. Nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Deutschen Bundestag wurde Lindner im Dezember 2013 zum Bundesvorsitzenden der Freien Demokraten gewählt. Der Wermelskirchener studierte Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Von 1997 bis 2004 war Lindner Inhaber einer Werbeagentur sowie Mitgründer eines Internet-Unternehmens. Christian Lindner gehört der FDP seit 1995 an. Von 2000 bis 2009 war er Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags; seit 2005 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von 2004 bis April 2010 war Lindner zugleich Generalsekretär des FDP-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. 2009 wurde Lindner als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählt und zum Generalsekretär der Partei berufen. Dieses Amt gab er im Dezember 2011 zurück. Lindner ist verheiratet und Hauptmann der Reserve bei der Luftwaffe. (Quelle: christian-lindner.de)

IMPRESSIONEN VOM 19.06.2017

IMPRESSIONEN VOM 21.04.2017

VIDEO

Highlights der Podiumsdiskussion vom 19. Juni 2017

Highlights der Podiumsdiskussion vom 21. April 2017

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

"Wir brauchen eine Wirtschaftsordnung, die dafür sorgt, dass alle am wachsenden Wohlstand teilnehmen können." (Sahra Wagenknecht)

FOCUS Magazin 26/2017 ZUM ARTIKEL

INNER CIRCLE IM FOCUS MAGAZIN

"Europa als Raum der Freiheit nehmen wir als eine Selbstverständlichkeit. Das ist ein Fehler." (Christian Lindner)

FOCUS Magazin 18/2017 ZUM ARTIKEL